DCP36606.jpg
​Runde 7 erfolgreiches Saisonfinale am Red Bull Ring
Das letzte Event der Saison fand innerhalb der IDM am Red Bull Ring in Österreich statt. Valentinos Ziel für das Wochenende war noch mindestens ein Podium einzufahren und in die Top 10 der Gesamtwertung zu kommen. Bei Ankunft erfuhren wir, dass Rossi Moor der Meisterschaftsführende sich beim Training das Handgelenk gebrochen hatte und nicht teilnehmen konnte. Dies freute den mit nur 14 Punkten Rückstand gelgenen Zweitplazierten, da ihm für den Gewinn der Meisterschaft zwei 8. Plätze ausreichen würden. Das sollte er doch locker schaffen. Aber manchmal kommt es eben ganz anders als erwartet. Nachdem er die freien Trainings dominierte, verletzte er sich unglücklicherweise vor dem 1. Quali im Fahrerlager, was zu einer Not OP führte. Pech für ihn und riesen Freude für Rossi Moor, der damit trotz Ausfall Meister wurde. Doch nun zurück zu Valentino.  Obwohl die Strecke neu für ihn war, fand er sich schnell zurecht und steigerte sich vom ersten freien Training bis zu den Qualifikationsläufen. Das erste Quali musste er vorzeitig beenden, da ihm ein anderer Fahrer ins Vorderrad fuhr und dabei seinen Reifen aufriss, sodass er nicht wieder auf die Strecke durfte und er keine Chance hatte, seine aktuelle Zeit mehr zu verbessern. Am Ende reichte es für Startplatz 9.  Am Samstag startete das vorletzte Rennen der Saison bei guten Wetterbedingungen und der größten Flugschau Europas über unseren Köpfen. Und wir dachten die Moto GP wären laut, aber gegen Kampfjets mit Überschallgeschwindigkeit wirkt auch ein MotoGP Motorrad leise. Nach einem sehr guten Start reihte Valentino sich gleich in die Führungsgruppe mit ein und kämpfte sich immer wieder an die Spitze des Feldes. Dabei sammelte er viele wertvolle Führungskilometer. Er gab alles und kämpfte hart bis zum Schluss und wurde mit einem erneuten Podiumsplatz belohnt, den er mit nur 0.061 Sekunden vor dem Ungarn ins Ziel rettete. Das war ein guter Auftakt und motivierte ihn, sich auch im zweiten Rennen noch einen Pokal abzuholen. Das zweite Rennen begann mit großer Aufregung für das Busch & Wagner Team, da unser Fahrer nach der zweiten Sighting Lap nicht im Grid erschien. Alle Fahrer waren bereits angekommen, doch wo war Valentino? Gefühlt nach einer Ewigkeit hörte wir Motorengeräusch und Valentino kam um die Ecke auf die Start-Zielgerade gefahren. Was war geschehen? Während der Sighting Lap fing er einen Highsider ab, er blieb zwar sitzen, aber der Airbag löste aus. Jetzt schnell Airbagweste ausziehen, Kartusche entfernen, Luft ablassen und alles wieder anziehen, kurz sammeln und tief Luft holen und schon schon ging es los. Trotz der Aufregung ist er sehr gut gestartet und war von Beginn an wieder vorne mit dabei. Nach nur 4 von 14 gefahrenen Runden wurde das Rennen wegen einsetzendem Regen abgebrochen und Valentino kam auf Platz 6 liegend zurück in die Box. Nun musste alle schnell gehen und die Slicks wurden gegen Regenreifen getauscht. Nach wenigen Minuten wurde das Rennen neu als Regenrennen gestartet mit nur noch 5 Rennrunden. Valentino ging nun von der zweiten Startreihe ins Rennen. Obwohl er fast keine Regenerfahrung hat, schlug er sich sehr gut in diesem Sprintrennen und kam als Sechster ins Ziel. Da ein Fahrer um 5 Plätze nach hinten strafversetzt wurde, erbte Valentino noch Platz 5.
Mit diesem zweiten guten Ergebnis rutschte er in der Gesamtwertung der Meisterschaft sogar noch auf Platz 9!. Wir blicken auf eine gute Saison zurück und sind stolz auf ihn über den neunten Gesamtplatz, den er trotz 4 verpasster Rennen, aufgrund seiner Verletzung zu Beginn der Saison, und der sehr starken Konkurrenz eingefahren hat.             



 
DCP33184.jpg
Runde 6 in Assen - und erneut ein Podium !!
Valentino wird es in den Sommerferien definitv nicht langweilig, den schon wieder ging es gleich die Woche nach Most ins niederländische Assen zum legendären TT Circuit, wo das sechste und vorletzte Rennwochenende des Northern Talent Cups startete. Innerhalb der IDM standen diesesmal 2 freie Trainings und 2 Qualifinkationsläufe auf dem Zeitplan. In den beiden freien Trainings arbeitete Valentino intensiv an sich, was ihm in den Qualifikationsläufen zu Gute kam und er sich mit Platz 3 einen Startplatz in der ersten Reihe sicherte. Auch diesmal waren die Abstände    bis zu Platz 11 innerhalb weniger Zehntel. Das versprach jede Menge harter Kämpfe und Spannung. Starten kann er ja, das hat er schon oft bewiesen und so setzte er sich bereits in der ersten Runde auf Platz zwei durch, knapp hinter dem Führenden. Nach wenigen Runden konnten sich die ersten drei Fahrer, zu denen auch Valentino gehörte etwas von der Verfolgergruppe absetzen. Das hätte so gut werden können, wäre da nicht die Doppel-Long-Lap Strafe für Valentino, die er sich wegen Überschreitung des Tempolimits in der Boxengasse eingehandelt hatte. Die vorherigen Turns hatten gezeigt, dass man dadurch bis zu 5 Sekunden pro Runde verliert. Aber Valentino gibt niemals auf, auch wenn es noch so aussichtlos scheint. Er musste die Strafe in zwei aufeinander folgenden Runden absolvieren. Nach der ersten Durchfahrt fiel er von Platz 2 zurück auf Platz 6, was noch okay war. Nun hatten die beiden aus der Führungsgruppe freie Fahrt und setzten sich kontinuierlich Runde für Runde weiter vom Verfolgerfeld ab. Nach der zweiten Durchfahrt durch die Long-Lap fiel Valentino bis auf Platz 12 ans Ende der Verfolgergruppe zurück. Wir hätten heulen können. Dennoch schaffte es unser Nachwuchstalent mit Hilfe des Windschattens, der auf dieser Strecke eine große Rolle spielt, sich innerhalb von nur wenigen Runden wieder auf Platz 3 und somit an die Spitze der Verfolgergruppe zu setzten. Was eine Megaleistung!! Wir feuerten ihn richtig an und hofften, dass er dies bis zum Ende würde halten können. Und ja, er bot seinen Gegner durch seine teilweise völlig andere Linie keine Gelegenheit an ihm dauerhaft vorbei zu kommen. Im ersten Sektor der Strecke war er der Schnellste und fuhr sich immer eine kleine Lücke Vorsprung raus, die sich aber im Sektor 2 durch den Windschatten auf der lange Gegengerade, von dem seine Verfolger stark profitierten, immer wieder verflüchtigte. Am Ende reichte es, wenn auch knapp, für den 3. Platz! Die Freude war riesig und so schauten wir schon sehr positiv aufs 2. Rennnen am folgenden Tag, da er hier keine Strafe mehr absolvieren musste. Die Bedingungen waren wie so oft die letzten Wochen mal wieder trocken und heiß. Valentino positionierte sich vom Start weg gut in der Führungsgruppe und versuchte auf Platz 2 liegend dem Führenden zu folgen, um ihm möglichst keine Gelegenheit zu geben, sich wieder abzusetzen. Wie so oft, sind sich die jungen Wilden nicht einig, wer die Führung in der Verfolgergruppe übernehmen soll, was zu ständigen Überholmanövern führt und jede Menge Zeit kostet, die der Führende wieder optimal nutzte, um seinen Vorsprung permanent auszubauen. Valentino musste sich 14 Runden lang ständig gegen die Angriffe von neun Fahrern zu Wehr setzten, um seine zweite Position zu verteidigen. Das gelang im auch bis in die letzte Runde ganz gut. In den letzten Kurven vor der Zeilgeraden nutzten die Anderen den Windschatten optimal aus, um sich nach der letzten Kurve an Valentino vorbei zu pressen und ihn auf Platz 6 zu verweisen. Wie ärgerlich, da er das ganze Rennen durch so hart gekämpt hat. Aber so ist der Rennsport nun mal. Er sammelt aber auch mit einem 6. Platz wertvolle Punkte in der Meisterschaft und liegt nun auf Rang 11 in der Meisterschaftstabelle mit nur 3 Punkten Rückstand auf die Top 10. Diese Punkte will er beim letzten Event der Saison am ersten Septemberwochenende am RedBull Ring noch einfahren.       
     
Nächster Sieg in Most bei der Honda Talent Challenge
Die Euphorie des ersten Pokals beim Northern Talent Cup hielt noch immer an, als es direkt das nächste Wochenende schon wieder nach Most ging, um für das Stefan Bradl Rookies Team auf der Hondo Moto3 Maschine erneut bei der Honda Talent Challenge an den Start zu gehen. Mit so viel positiven Emotionen im Bauch wunderte es uns nicht, das er sowohl die freien Trainings, wie auch die beiden Qualifikationsläufe dominierte und sich die Poleposition für die beiden Rennen sicherte. Wie schon das Wochenende vorher herrschte schönster Sonnenschein bei heißen Temperaturen von über 30 Grad. Das machte Valentino aber alles nichts aus und er konzentrierte sich nur auf seine Rennen. Am Samstag Nachmittag gingen die Hondafahrer in ihr erstes Rennen. Valentino startete wie immer sehr gut und setzte sich direkt an die Spitze. Runde für Runde baute er seinen Vorsprung kontinuierlich aus und die Konkurrenz hatte keine Chance gegen ihn. Die Zielflagge sah er mit über 8 Sekunden Vorsprung! Platz 2 und 3 belegten Thias Wenzel und Ben Wiegner, die ebenfalls zum Stefan Bradl Nachwuchsteam gehören. Starke Leistung von allen drei Fahrern des Honda Deutschland Teams.
Am Sonntag beim zweiten Rennen wollte sich das Stefan Bradl Team gleich noch einmal alle Podestplätze holen. Allerdings kommt es manchmal anders als man denkt. Schon beim Start hatte Valentino technische Probleme und konnte erst als Letzter die Startaufstellung verlassen, da es zu Zündaussetzern kam, die durch den Schaltutomaten verursacht wurden. Da die Leistung permament aussetzte, entschied Valentino sich in der 2. Runde an die Box zu kommen, um das Problem beheben zu lassen. Die Techniker arbeiteten im Akkord und so konnte er mit 2 Runden Rückstand wieder auf die Strecke. Dadurch hatte er zwar keinen Einfluss mehr auf den Ausgang des Rennen, fuhr aber noch die schnellste Runde von allen. Auch seine beiden Teamkollegen konnten diesmal nicht punkten, da sie beide zu Sturz kamen. Diesmal freuten sich andere Fahrer über die Podiumsplätze.
 
 
Runde 5 Most - Erstes Podium !!
Nach der Sommerpause ging es Ende Juli ins tschechische Most, wo die World Superbike WM gastierte und auch die Nachwuchsfahrer um die begehrten Podiumsplätze kämpften. Nachdem Valentino das erste und zweite freie Training als Führender dominierte, beendete er den Qualifikationslauf als dritter und sicherte sich damit ein Platz in der ersten Startreihe für die beiden Rennen. 
Er staunte nicht schlecht als der amtierende Weltmeister Toprak Razgatlioglu am Freitagabend mal eben seinen türkischen Fanclub in der Motorhome Area besuchte, in der auch wir campierten. Diese Gelegenheit konnten auch wir uns nocht entgehen lassen, um mit dem Weltmeister zu sprechen und ein Foto zu machen.
Hochmotiviert ging es Samstag dann ins 1. Rennen über 14 Runden. Der Start war nicht optimal und Valentino verlor einige Plätze. Bereits in der ersten Runde musste das Rennen jedoch wegen eines Sturzes abgebrochen werden. Einige Minuten später wurde neu gestartet mit einer verkürzten Renndistanz von nur noch 9 Runden. Diesmal klappte der Start sehr gut und Valentino hielt seine Startposition. Es entbrannte ein heißer Kampf um die Podestplätze. Die Spitze wechselte sehr oft und auch Valentino sammelte seine ersten Führungskilometer auf der Strecke. In der letzten Runde kristallisierte sich ein Zweikampf zwischen Valentino und Rossi Moor um die Spitze heraus. Unser Fahrer hatte in der letzten Kurve die Nase vorn und zog auf der Zielgeraden ordentlich am Gaszug, allerdings profitierte Moor von seinem Windschatten und sog sich somit mit einer Radlänge Vorsprung über den Zielstrich. Wie ärgerlich, aber egal den ersten Podiumsplatz hatte er sich geholt. Jedoch wurde aus dem zweiten Platz ein dritter Platz, da er die Runde vorher die Tracklimits überschritt und deshalb einen Platz strafversetzt wurde. Die Freude war trotzdem riesig! Es fühlte sich sichtlich wohl auf dem Treppchen.
Das zweite Rennen am Sonntag begann wieder mit einem guten Start und hart umkämpften Podestplätzen, auf die noch 10 weiterer Fahrer spekulierten. Valentino war wieder ganz vorne dabei, führte zwischendurch, wurde dann aber in ständige Zweikämpfe verwickelt, so dass sich der Fahrer an der Spitze etwas absetzen konnte. Damit der Abstand nicht uneinholbar wurde, setzte Valentino sich an Position 2 liegend durch und pushte ordentlich um die Lücke wieder zuzufahren. Allerdings war das zu viel des Guten in der Kurve vor Startziel, so dass das Vorderrad einklappte  und er ab ins Kiesbett rutschte. Somit ging ein bis dahin gutes Rennen jäh zu Ende. 
Super happy und mit seinem ersten Pokal im Gepäck kehrten wir zurück nach Hause.
Doppelsieg in Assen bei der Honda Talent Challenge!
Der NTC macht Sommerpause, Valentino aber nicht. Kaum erst aus Assen zurück gekehrt, heißt es 3 Tage später wieder packen und ab zurück nach Assen. Diesmal startet er auf einer Moto 3 Maschine für das Stefan Bradl Rookies Team bzw. Honda Deutschland, nachdem er im Mai in Hockenheim zwangsweise auf den Start verzichten musste. Die Strecke kennt er ja seit dem letzten Wochenende bestens, wenn er auch jetzt mit einem anderen Rennmotorrad fährt und es eine etwas andere Streckenführung gibt. Erfreulicherweise nahm auch der aktuell Drittplzierte des British Talent Cups, bei dem ebenfalls mit einer Moto3 Maschine gefahren wird, in Assen teil. Das sollte spannend werden. Die Trainings liefen für unseren Rennfahrer mit jeweils Platz 1 bestens und im Quali sicherte er sich seine erste Poleposition! Am Samstag gingen beim ersten Rennen insgesamt 17 Fahrer an den Start, wobei man hier 3 Klassen (Honda Talent Challenge (HTC) - 6 Fahrer, Young Rider Bike Trophy - 9 Fahrer und GP125 - 2 Fahrer) zusammen starten lässt. Unter den Augen des extra angereisten Stefan Bradl, der sein Rookie Team mit vielen Tipps tatkräftig unterstütze, setzte sich Valentino zusammen mit dem niederländischen Fahrer aus dem British Talent Cup vom Start her direkt ab und lieferten sich die ersten Runden heiße Duelle, bei denen die Führung immer wieder wechselte. Diesen Kampf entschied Valentino für sich und kam 10,59 Sekunden vor dem zweitplzierten Holländer ins Ziel und holte sich seinen ersten Pokal auf der Moto3! Beim zweiten Rennen am folgenden Tag fehlte leider der einzige wirkliche Konkurrent, da der Holländer in der Warm Up Runde wegen technischer Probleme aufgeben musste. Schade, aber somit hatte Valentino leichtes Spiel und sicherte sich seinen zweiten Sieg.
Wir freuen uns, dass er 2 Siegerpokale aus Assen mit nach Hause bringt und danken Honda Deutschland für die gute Unterstützung. Valentino wird diese sehr positiven Eindrücke mit zum nächsten Rennen des NTC nehmen und versuchen das Ergebnis zu wiederholen.            
Runde 4 in Assen folgte direkt im Anschluss
Nach dem erfolgreichen Wochenende am Sachsenring ging es direkt eine Woche später zusammen mit der Moto GP ins niederländische Assen für Runde 4. Valentino mag diese Strecke sehr obwohl hier das Wetter sehr kurzfristig umschlagen kann, wie wir es letztes Jahr hautnah erleben durften. Bei schönstem Sommerwetter und wieder warmen Temperaturen reisten wir also an. Auch am Donnerstag bestes Kaiserwetter wobei an diesem Tag nur Meetings, Pressetermine und Streckenbegehung auf dem Plan stehen. Am Freitag heißt es dann endlich rauf aufs Bike und Gas geben. Die gute Nachricht vorab, seine Verletzung ist ausgeheilt und macht keinerlei Probleme mehr. Wermutstropfen war an diesem Tag das Wetter. Morgens noch Sonnenschein, schüttete es pünktlich zum ersten freien Training wie aus Eimern. Nach einer halben Stunde aushaaren im strömenden Regen, wurde das Training abgesagt. Immerhin hatten wir beim zweiten freien Training und beim Quali Glück und das Wetter blieb trocken. Alles lief zufriedenstellend und am Ende war es ein solider Startplatz 11 für Valentino. Der erste Renntag stand an, doch bevor es für die Fahrer des NTC Ernst wurde, studierte man nochmal die Linie der Moto3 Fahrer beim deren Qualifikationslauf. Nachdem Valentino am Sachsenring schon wertvolle Erfahrungen in der Führungsgruppe gesammelt hat, wollte er dieses positive Erlebnis gleich wiederholen und setzte sich von Anfang des Rennens wieder mit einer Gruppe aus 10 Fahrern ab vom restlichen Feld. Die Positionen wurden wie immer gefühlt in jeder Kurve wild durcheinander gewürfelt, so dass einem vom Hinschauen schon schwindlig wurde. Wieder war das Rennen voller Spannung und nichts für schwache Nerven. Valentino hielt sich gut und war mal weiter vorne und auch mal am Ende der Gruppe. Meistens aber hielt er sich gut in der Mitte der Führungsgruppe auf. Als er versuchte an dem vor ihm Fahrenden innen in der Kurve vorbei zu huschen, machte dieser aber dicht und fuhr Kampflinie. Um einen Sturz für beide zu vermeiden, musste Valentino hart in die Bremse, was zur Folge hatte, dass die Kurve nicht mehr fahrbar war und er wieder einmal eine Crosseinlage durchs Kiesbett hinlegen musste. Darin hat er ja nun Übung, wenn auch eher ungewollt. Immerhin reihte er sich auf Platz 21 wieder auf der Strecke ein. Mit jeder Menge Wut im Bauch, über seinen eigenen Fehler holte er in den letzten paar Runden noch auf und holte noch Platz 18. Zwar gibt es hier keine Punkte mehr, aber der positive Effekt war, dass er mit 1:49,446 noch die schnellste Runde im Rennen gefahren ist. Abhacken und nach vorne Schauen auf das nächste Rennen am folgenden Tag. 
Der Wettergott war gnädig und es herschten angenehme Termperaturen bei wechselnder Bewölkung, was sehr angenehm war, da unsere Jungs ja nicht in Shorts und T-Shirt fahren dürfen, was auch gut so ist. Wieder erwischte Valentino einen guten Start und setzte sich mit der Führungsgruppe von diesmal 13 Fahrern ab. Auch dieses Rennen war geprägt von vielen Überholmanövern, ständigen Positionswechseln und teilweise beeindruckenden fahrerischen Aktion der jungen Nachwuchspiloten. Da stehen sie den WM Fahrern an spannenden Rennen nichts nach. Valentino performte sehr gut und hielt diesmal bis zum Ende ohne zusätzlichen Ausflug durchs Gelände mit und sicherte sich einen sehr guten 7. Platz und damit wieder Meisterschaftspunkte. Nachdem er reell nur an 4 Rennen teilgenommen hat, von denen er in 3 Rennen Punkte gesammeln konnte, steht er vor der Sommerpause auf einem guten Platz 16 in der Meisterschaftstabelle. Das lässt hoffen für die letzten 3 Veranstaltungen bzw. 6 Rennen  die noch folgen. Weiter geht es Ende Juli im Rahmen der Superbike WM im tschechischen Most.              
Starkes Comeback am Sachsenring innerhalb der MotoGP!
Die 3. Runde des NTC startete am Fronleichnam-Wochenende am traditionellen Sachsenring und Valentino war nach der Verletzungspause wieder am Start. Zu verdanken hat er das der sehr guten physiotherapeutischen Betreuung durch Michael Franz und seinem Team vom Zentrum Mensch in Eichenzell und seinem unermüdlichen Ehrgeiz, schnell wieder fit zu werden. Die Nervosität war groß. Wird das Bein durchhalten? Wie wird er abschneiden trotz Verletzung? So reisten wir mit gemischten Gefühlen an den Sachsenring. Erst nach einem erneuten Gesundheitscheck im Medical Center erhielt er vom MotoGP Rennarzt die Erlaubnis, fahren zu dürfen. Aufatmen, die erste Hürde ist geglückt. Nun erstmal das Bein schonen für die beiden freien Trainings und das Quali am Freitag.  Das erste freie Training am Freitagvormittag lief schon mal sehr gut, denn Valentino schaffte es trotz allem auf Platz 3! Da gratulierte auch Stefan Bradl seinem Schützling. Wow wir waren erstmal mehr als überrascht und hocherfreut, dass es so gut lief, damit hatte keiner gerechnet. Aber noch ging es um nichts. Im zweiten freien Training schaffte er es noch auf Platz 10 der Gesamtwertung, was super war, wenn man bedenkt, dass er die letzten 5 Wochen nicht trainieren konnte. Jetzt stand abends noch das entscheidende Quali an bei immer noch über 30 Grad Aussentemperatur und wir bangten, dass sein Bein irgendwie durchhalten wird. Nach dem Start des Quali schaffte er es in den ersten Runden auf Platz 2 zu fahren und wir waren super happy. Dann kam der kontinuierliche Abstieg von Platz zwei bis auf Platz 13. Uns war bewusst, dass sein Bein nicht durchhalten würde, aber egal auch mit einem Startplatz weiter hinten, kann man guten Rennen fahren. Aber dann schaffte es Valentino irgendwie eine Traumzeit hinzulegen und katapultierte sich wieder auf Platz 2! Es standen noch ca 13 Minuten auf der Uhr und Valentino kam in die Box. Es ging nichts mehr, also entschieden wir, er bricht hier ab und wir hoffen, dass er den Startplatz bis zum Ende halten kann. Und ja manchmal hat auch er Glück, denn viele haben es versucht, sich aber an dieser Zeit die Zähne ausgebissen! Was für eine Sensation, nach 5 Wochen Verletzungspause holt er sich den 2. Startplatz beim Heimrennen. An diesem Abend war es sehr ruhig um uns im NTC Zelt, scheinbar war die Konkurrenz doch etwas geschockt, da sie ja fünf Wochen lang intensiv trainiert hatten und er gar nicht. Mit Spannung erwarteten wir das erste Rennen und der erste Pokal war in Reichweite, wobei uns auch bewusst war, dass dafür sein Bein 18  Rennrunden lang durchhalten musste und das war die große Unbekannte. Nach ausreichend Schonung am Samstag ging es spät nachmittags ins erste Rennen des Wochenendes. Valentino fühlte sich gut und war guter Dinge. Der Start war super und er positionierte sich mit in der Führungsgruppe, die zu Beginn noch aus mehr als 10 Fahrern bestand, die alle möglichst gleichzeitig durch die Kurve wollten. Der reinste Nervenkrieg. Nach einigen Runden setzte sich eine Fünfergruppe an der Spitze ab, zu der auch Valentino gehörte und kämpfte um die Podiumsplätze. Ein ständiger Wechsel der Positionen war gegeben und wir kamen kaum hinterher, ihm die aktuelle Position auf der Boxentafel anzuzeigen. In den letzten Runden machte sich seine Verletzung bemerkbar, weshalb er nicht mehr aktiv attackieren konnte und nur noch in der Fünfergruppe mitfuhr. Valentino gab nicht auf und biss die Zähne bis zum Schluß zusammen. Belohnt wurde er dafür mit einem sehr guten 5. Platz! Wir waren alle super happy und überglücklich. Nun galt es alles zu tun, damit sein Bein fürs nächste Rennen am Tag drauf wieder fit wird. Nach Rücksprache mit Michael Franz, unserem Physiotherapeuten, erhielten wir sehr gute Tipps, die Mama und Jaqueline als Laien versuchten bestmöglichst umzusetzen. Auch gab es letzte Tipps am Sonntag von seinem Riding Coach Phillip. Wieder mussten alle mit sehr heißen Temperaturen von über 35 Grad aussen und 48 Grad im NTC Zelt zurecht kommen, bevor es nach dem Rennen der MotoGP in das 2. NTC Rennen ging. Wieder zeigte sich ein ähnliches Bild wie am Vortag. Guter Start - mehr als 10 Fahrer in der Führungsgruppe und ständiger Wechsel der Positionen. An Spannung war es kaum zu übertreffen. Seine Performance sah gut aus und er nutzte die Renndistanz, um sich einen Plan für die letzte Runde zurecht zu legen. Gesagt getan, die letzte Runde stand an und Valentino positionierte sich nach etwa der halben Runde weit vorne, "JA du schaffst das, durchhalten" riefen wir ihm in Gedanken zu. Aber dann passierte es, die Kraft im Bein spielte nicht mit, er bekam den Gang in einer der letzten Kurven nicht rein, um die Motorbremse wie üblich beim Anbremsen zu nutzen und da blieb nur noch ein Ausweg mit 150 km/h ab durchs Kiesbett. Wie durch ein Wunder legte er eine einsA Motocrosseinlage hin und schoß wieder auf die Strecke. Das kostetet ihn zwar sein Spitzenplatz aber immerhin rettete er noch Platz 11 und wichtige Meisterschaftspunkte übers Ziel. Trotzallem eine Meisterleistung. Wir waren alle super stolz auf ihn!           
Saisonauftakt in Le Mans innerhalb der Moto GP
Zum diesjährigen Saisonauftakt des NTCs reisten wir bereits am Mittwoch den 11.05.22 ins französische Le Mans an. Für Valentino war dies eine unbekannte Strecke, die er bisher nur von der Playstation her kannte. Bereits die erste Streckenbegehung am Mittwoch Abend zeigte, dass ihm dieser Kurs sehr liegen wird, was er uns bereits am Freitag in den freien Trainings mit Platz 6 und 7 bewies. Im Qualifikationslauf am gleichen Abend schaffte er es mit Startplatz 10 in die Top 10, was für eine neue Strecke ein sehr gutes Ergebnis ist.  Valentino war sehr gut drauf, bestens vorbereitet und ging hochmotiviert ins erste Rennen am Samstag, da die Abstände nach vorne nur sehr gering waren. Nach der Warm Up Runde kam es in der Startaufstellung schon zur ersten Verwirrung, da ein Fahrer seinen Startplatz weiter hinten nicht fand und in der Startaufstellung mal eben zurück fuhr, um seinen korrekten Platz einzunehmen. Valentino bekam davon aber nichts mit und konzentrierte sich auf den Start. Die Ampel sprang von rot auf grün und er erwischte einen sehr guten Start und reihte sich gleich mit anderen Fahrern vorne ein. In der zweiten Kurve passierte es dann, ein viel zu optimistischer Fahrer meinte, er könnte auch noch innen in die Kurve reinstechen, obwohl hier definitv kein Platz mehr war und er eigentlich hätte zurückstecken müssen. Er fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Valentino rein, kam selbst zu Sturz und riss noch 3 andere Fahrer mit zu Boden. Valentino hat wie durch ein Wunder den Rempler abgefangen und fuhr über die Auslaufzone weiter. Aufatmen bei uns am Monitor in der Boxengasse. Doch was war passiert?? Er wird auf der Anzeige nicht aufgeführt, dann taucht er kurz als Letzter in der Liste auf, keiner konnte sich erklären, was geschehen war, da es zu keinem weiteren Sturz gekommen ist. Dann die Nachricht, er wird zum Medical Center gebracht. Dort erhielt wir die Antworten auf unsere Fragen. Durch den starken Aufprall in Kurve zwei, den er einstecken musste, wurde ihm von dem anderen Fahrer das Schienbein gebrochen und er musste wenige Kurven weiter das Motorrad abstellen, da die Schmerzen zu groß waren, um irgendwie weiterfahren zu können. Wieviel Pech kann man eigentlich haben? Die Enttäuschung und der Frust bei Valentino war groß, weil das bedeutete kein zweites Rennen am Sonntag in Le Mans und auch keine Rennen am kommenden Wochenende in Runde 2 in Oschersleben vom 20.-22.05.22.
Somit muss auch der erste Start von Valentino für das Stefan Bradl Rookies Team mit der Motot 3 am kommenden Wochenende 28./.29.05.22 in Hockenheim schweren Herzens abgesagt werden. Was ein Dilemma und alles nur, weil ein Fahrer sich nicht an die Anweisungen des Riding Coachs gehalten hat, der im letzten Briefing vor dem Rennen explizit gesagt hat, dass die Meisterschaft NICHT im ersten Rennen der Saison und NICHT in der ersten Runde entschieden wird!
Jammern hilft nun aber auch nichts mehr, das Geschehene lässt sich nicht rückgängig machen. Getreu Valentino`s Motto "Never give up", arbeitet er bereits intentiv an seinem Comeback und hofft am Sachsenring vom 17.-19.06.22 wieder an den Start gehen zu können. Das Ziel ist optimistisch aber die Chance besteht und Valentino wird alles daran setzen, es zu erreichen. Wenn die Heilung gut voran schreitet und die Schmerzen gering sind, könnte es klappen. Wir sagen schon mal tausend Dank an die sehr gute medizinische Betreuung durch Dr. Beardi und die daran abgestimmte sehr gute physiotherapeutische Betreuung durch Michael Franz vom Zentrum Mensch in Eichenzell. Ohne ihn, ist das Ziel nicht erreichbar!
 
Wir hoffen das Beste, dass Valentino in knapp 4 Wochen an den Start gehen kann!      


 
DSC01804.jpg
NTC Sachsenring 2021

Saison 2022

Auch in 2022 hat Valentino die Chance sich im Northern Talent Cup zu beweisen. Er ist einer von 26 Fahrern aus Nordeuropa, die um die Meisterschaft im NTC kämpfen. Ausgetragen werden die 14 Rennen in 7 Veranstaltungen im Rahmen der Moto GP, der Wolrd Superbike WM und der IDM auf Rennstrecken in ganz Nordeuropa.

Hier die aktuelle Teilnehmerliste 2022

 

Teilhemerliste.jpg
Valentino zweitbester Fahrer beim Vorsaisontest in Oschersleben

Am Osterwochende bereiteten sich die Fahrer des Northern Talent Cups in der Motorsportarena auf die im Mai beginnende Rennsaison vor. Auch Valentino, der auch dieses Jahr für das Busch & Wagner Racing Team antritt, war mit seiner KTM RC4R in den verschiedenen Sessions am Start. Er zeigte an beiden Trainingstagen eine starke Perfomance trotz sehr unterkühlten Temperaturen am Morgen und sicherte sich damit am Samstag Platz 3 in der Gesamtwertung und am Sonntag sogar Platz 2 in der Tagesgesamtwertung. Er fuhr mit einer 1:36,567 seine persönliche Bestzeit und liegt damit nur 0,654 Sekunden hinter dem schnellsten Fahrer des Wochenendes. Das harte Training in der Vorbereitungsphase hat sich gelohnt und bietet eine gute Basis für die kommende Saison. Da die Konkurrenz auch dieses Jahr nicht zu unterschätzen ist, heißt es dranbleiben, weiter hart trainieren und sein Fitnesstraining zusammen mit Michael Franz vom Zentrum Mensch kontinuierlich fortzusetzen. Bevor es zum ersten Rennen geht, stehen aber noch einige Trainings auf der großen Strecke auf dem Plan. Los geht es mit Stefan Bradl, ehemaliger Moto2 Weltmeister, bei den Rookies Day am Sachsenring, wo am Fronleichnam Wochenende Runde 3 des Northern Talent Cup innerhalb der Motorradweltmeisterschaft ausgetragen wird. Dann folgt Ende April ein weiteres Training in Oschersleben, bevor es die Woche drauf ins tschechische Most geht, wo dieses Jahr Runde 5 des NTC innerhalb der Superbike WM gefahren wird. Die Tests in Oschersleben haben gezeigt, dass man eine spannende Saison erwarten kann. Valentino wird alles geben, um sein persönliches Ziel, möglichst oft auf dem Podium zu stehen, zu realisieren. Möglich macht das erst sein starkes Sponsorenteam aus der Region, das auch dieses Jahr wieder voll hinter im steht. Danke dafür!    

Runde 1 startet in weniger als vier Wochen (13. bis 15. Mai) im Rahmen der MotoGP und unter den Augen der großen Stars der Motorradszene im französischen Le Mans in die neue Saison. Die Rennen werden wie immer per Livestream auf dem YouTube Kanal des Northern Talent Cups übertragen, für alle, die nicht vor Ort sein können. Die Links findet ihr wieder kurz vorher hier auf der Homepage.

NTC 2022
NTC Test OSL 2022